Startseite  ›  Bücher
Jörg Berger

Stachliger Glaube

Wie wir Gott auf Abstand halten, ohne es zu merken

Jeder Mensch hat seine Stacheln, die er ausfährt, wenn er sich in einer Beziehung unwohl fühlt. Diese Schutzmechanismen richten sich auch auf Gott. Sie sind Glaubenshindernisse und schränken die Nähe zu Gott ein.

Der Psychotherapeut Jörg Berger öffnet Ihnen einen ungewöhnlichen Blick auf Ihr Glaubensleben und Ihre Gottesbeziehung. Legen Sie Ihre Stacheln ab und lassen Sie sich tiefer auf die Gegenwart Gottes ein! Bringen Sie Ihre Leidenschaft in Einklang mit dem Leben, in das Sie der Glaube ruft! Finden Sie zu einem geerdeten und belastbaren Glaubensleben.

189 Seiten, Buch, Paperback
Format: 13,5 x 20,5 cm
Bestellnummer: 331686
ISBN: 978-3-86827-686-2
Erschienen im August 2017

€ 12,95  / sFr 18,10 / € (AT) 13,40
zzgl. Versandkosten



Artikel weiterempfehlen:   Facebook-Logo   eMail-Logo

Leseprobe

Wenn Glaubende abwerten
Verschließen Sie Ihr Herz, wenn andere Sie enttäuschen?
Urteilen Sie manchmal härter, als Gott es vermutlich tut?
Übersehen Sie es, wenn Gott unscheinbar in Ihr Leben tritt? Oder wenn Gott im Leben unvollkommener Menschen gegenwärtig ist?

Dann könnte das Abwerten der Stachel Ihres Glaubens sein.
Der christliche Glaube schätzt das Kleine: Gott wählt ein unbedeutendes Volk aus und beginnt mit diesem eine Geschichte. "Denn du bist das kleinste unter allen Völkern", betont Mose (5. Mo 7,7; L17), als er dem Volk erklärt, was Gott mit ihm vorhat.
Gott neigt sich zum Kleinen. Das setzt sich mit Jesus fort: Er kommt in einem Viehstall zur Welt.

Pfeil

Autor/in

 Jörg Berger Jörg Berger
Jörg Berger ist als Psychotherapeut und Paartherapeut in eigener Praxis tätig. Er hat zahlreiche Sachbücher und Zeitschriftenartikel veröffentlicht und gehört dem freien Redaktionsteam der Zeitschrift »family« an.

Kundenstimme schreiben

Ihre Bewertung        
(wird nicht veröffentlicht)
 

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Stachlige Persönlichkeiten (Jörg Berger)Meine Stacheln (Jörg Berger)Stacheln in der Partnerschaft (Jörg Berger)