Startseite  ›  Bücher  ›  Belletristik
Ann H. Gabhart

Der Duft von Flieder

Kentucky 1964.
Es ist ein bunter Haufen, der da im beschaulichen Hollyhill zusammenwohnt. Vater David ist der Herausgeber der örtlichen Zeitung, träumt aber von einer Anstellung als Pastor. Seine 13-jährige Tochter Jocie wünscht sich nichts sehnlicher als einen Hund und dass ihre Schwester, die sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hat, in den Schoß der Familie zurückkehrt. Die exzentrische Tante Love wird mit ihren 78 Jahren zunehmend vergesslicher, wirft permanent mit Bibelversen um sich und hütet ein dunkles Geheimnis.
Als Jocies Gebete erhört werden und ihnen nicht nur ein Hund zuläuft, sondern auch ihre Schwester Tabitha plötzlich vor der Tür steht, überschlagen sich die Ereignisse.

Übersetzt von Dorothee Dziewas
336 Seiten, Buch, Paperback
Format: 13,5 x 20,5 cm
Bestellnummer: 331599
ISBN: 978-3-86827-599-5
Erschienen im August 2016

€ 14,95  / sFr 20,90 / € (AT) 15,40
Keine Versandkosten innerhalb DE



Artikel weiterempfehlen:   Facebook-Logo   eMail-Logo

Leseprobe

1
An manchen Tagen wusste David Brooke nicht, ob er für das, was er hatte, dankbar sein oder es lieber verdrängen sollte.
Er war früh aus der Zeitungsredaktion nach Hause gekommen, da sich der Juni in diesem Frühsommer 1964 wie eine Henne aufplusterte und im Staub niederließ, als wollte er es langsam angehen lassen. Die Schulen von Hollyhill waren bis September verwaist, also gab es keinen von irgendwelchen Elternbeiräten veranstalteten Tag der offenen Tür oder Veranstaltungen in Jugendklubs, über die man hätte berichten können. Die größte Story, die David für die Ausgabe dieser Woche hatte auftun können, war die Zwillingsgeburt von Holstein-Kälbern im Stall von Ben Carlton. Er hatte bereits Fotos von Bens kleiner Tochter Cindy gemacht, wie sie die schwarzbunten Kälber mit der Flasche fütterte, und Wes gebeten, das Bild auf die Titelseite zu setzen. Der Anblick von Tierbabys und einem Mädchen mit Sommersprossen dürften diese Woche ein paar Dutzend zusätzliche Zeitungen über die Ladentheke wandern lassen.
Manchmal wäre es schön gewesen, oder zumindest interessant, ein paar echte Nachrichten zu haben, mit denen er die Seite des Hollyhill Banner füllen könnte, aber in der Regel bedeuteten richtige Nachrichten, dass etwas Schlimmes geschehen war.

Pfeil

Autor/in

 Ann H. Gabhart Ann H. Gabhart
Ann Gabhart hat bereits mit zehn Jahren ihre Liebe zum Schreiben entdeckt. Sie ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebt auf einer Farm in Kentucky. »Der Duft von Flieder« ist ihr erster Roman, der auf Deutsch erscheint.

Pressestimmen

15.05.2017Hannah Böhmann in Family 3/17  
Sehnsucht nach der Schwester
Jocie lebt zusammen mit ihrem Vater, der auf eine Stelle als Pastor hofft, und ihrer immer vergesslicher werdenden und mit Bibelversen um sich werfenden Tante zusammen in einer kleinen Stadt in Kentucky. Die 13-jährige Jocie wünscht sich sehnlichst einen Hund und die Rückkehr ihrer Schwester. Seit über sieben Jahren hat sie sie nicht gesehen, weil die
› mehr...

Kundenstimmen

30.09.2018claudi-1963  
Ein Vater, seine zwei Töchter und eine Liebe die über allem steht. So kann ich mir durchaus Gottes Vaterherz vorstellen.
Hollyhill ein kleiner Ort in Kentucky, hier lebt die 13-jährige Jocelyn Brooke genannt Jocie mit ihrem Vater David. David Brooke ist der Herausgeber der Zeitung, der aber lieber als Pastor arbeiten würde, doch seit ihn seine Frau vor 7 Jahren
› mehr...
08.08.2017Uhu1  
Die 13-jährige Jocie erinnert etwas an Pippi Langstrump. Quirlig und und schlagfertig wie sie ist, sorgt sie für so manche Überraschung. Unbeschwert und fröhlich lebt sie ihr Leben in Hollyhill, einer Kleinstadt, in der es wohl vor allem Kirchen gibt. Tante Love ist nicht nur mit dem unternehmungslustigen Mädchen überfordert, auch die Brötchen rechtzeitig aus dem Ofen zu holen,
› mehr...
20.11.2016LEXI  
Eine wunderschöne, Herz erwärmende Geschichte

"Der Hund sah aus wie eine Mischung aus Schäferhund und Beagle, keine besonders attraktive Kombination. Ihm war es egal, ob er hässlich war. Er war ein Hund und ein Hund brauchte einen Menschen. Seine schwarzbraunen Augen ließen Jocie wissen, dass sie dieser Mensch war."

Jocie Brookes inbrünstige Gebete zu Gott, ihr einen Hund zu schenken,
› mehr...
06.11.2016Klaudia K.  
David Brooks ist Herausgeber der örtlichen Zeitung in Hollyhill. Sein beruflich erfüllendster Traum wäre es jedoch eine Anstellung als Dauerpastor zu bekommen.
Seine liebenswerte Tochter Jocie hat zwei sehnliche Wünsche: Einen eigenen Hund und die glückliche Rückkehr ihrer Schwester Tabithia. Dafür betet Jocie jeden Tag zum Herrn.
Eines Tages geschieht für sie ein kleines Wunder: Ihr läuft ein Hunde-Mischling zu,
› mehr...
31.10.2016Smilla507 / S. Degenhardt  
""Ein Jegliches hat seine Zeit. Klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit." Jetzt ist für dich die Zeit zu tanzen, Jocelyn."
"Ich kann nicht tanzen."
"Du tanzt jeden Tag zur Melodie des Lebens." (S. 200)

Im beschaulichen Hollyhill der 60er Jahre lebt David mit seiner Familie. Er hofft auf eine Pastorenstelle bei der Mt. Pleasant Gemeinde. Als geschiedener Ehemann sind seine
› mehr...
29.10.2016Nicole Pichler  
Meine Meinung:

Jocie unsere Hauptprotagonistin ist ein ganz liebes Mädchen, das von ihrem Vater im christlichen Glauben aufgezogen wurde. Sie ist auch wirklich gottgläubig und betet für viele Dinge. Dieser Sommer ist der Sommer in dem sich viele ihrer Gebete erfüllen. Sie bekommt einen Hund und ihre Schwester kehrt zurück. Jocie ist zeitweise ein kleiner Wildfang, aber man muss sie
› mehr...

Kundenstimme schreiben

Ihre Bewertung            
(wird nicht veröffentlicht)
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.
 

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Die Apfelpflückerin (Lynn Austin)Geborgtes Leben (Linda Nichols)Ein Garten der Hoffnung (Ann H. Gabhart)Ein Sommer des Glücks (Ann H. Gabhart)